Piloten im Cockpit eines Helikopters
© Jan Felber

 | Erdgas

Das Erdgasnetz voll im Blick.

An zwei Tagen im Monat kann man es typischerweise hören – das gleichmäßige Summen der Rotoren über dem eigenen Kopf. Ein Blick in den Himmel verrät: Der Hubschrauber der AEROHELI International GmbH & Co. KG dreht seine Runden. 

Helikopter am Flughafen mit Piloten
© Jan Felber

Befliegungen für anhaltende Sicherheit.

Ein Pilot und ein Beobachter überprüfen als Team die Sicherheit der Leitungen. Gemeinsam befliegen sie mit ihrem Helikopter den Teil des Hochdrucknetzes von inetz, der mit über 5 bar betrieben wird. Dieser Part erstreckt sich auf einer Länge von 1.100 Kilometern. Um das Netz abzufliegen, benötigen sie circa zwei Tage.

Ihre Aufgabe besteht darin, auffällige Details zu sehen und in einer digitalen Karte zu dokumentieren, so dass das inetz-Team jeden gemeldeten Punkt im Nachhinein kontrollieren und möglichen Gefährdungsstellen nachgehen kann. Dadurch sorgt inetz dafür, dass eine unterbrechungsfreie Versorgung mit Erdgas gewährleistet wird.

Blick aus Helikopter über Chemnitz
© Jan Felber

Regelmäßige Beobachtungen der Hochdruckleitungen.

Die Befliegung findet bei inetz von Anfang März bis Ende November einmal im Monat statt. In den Wintermonaten, in denen es weniger Baumaßnahmen gibt, werden die Gasleitungen anderweitig kontrolliert.

Bei der Befliegung achtet der Beobachter allerdings nicht nur auf Baustellen, sondern auch auf natürliche Veränderungen in der Landschaft wie umgestürzte Baumstämme, abgesenktes Gelände oder Bäume, deren Kronen den Blick auf die Leitung versperren. In solchen Fällen steht eine Nachkontrolle vor Ort auf dem Plan. 

Fotograf mit Piloten im Helikopter
© Jan Felber

Selbstverwaltung mit eigenem Regelwerk.

„Vorgaben und Fristen für die Sicherheitsmaßnahmen werden durch das Regelwerk des DVGW, des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V., reglementiert. Ähnlich wie bei DIN-Normen ermöglicht dieses umfangreiche Regelwerk die technische Selbstverwaltung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Der Fokus liegt auf Themen wie Sicherheit, Hygiene, Umwelt- und Verbraucherschutz“, erklärt Jörg Schneider, Mitglied im DVGW und Leiter des Gasnetzbetriebs bei inetz. Sein etwa 100 Mitarbeiter starkes Team trägt die Verantwortung dafür, dass das Gasnetz sowohl manuell als auch mit verschiedenen Techniken dauerhaft überwacht und sicher betrieben wird. 

Wer mehr über die Leistungen des Netzbetreibers erfahren möchte, findet alle relevanten Informationen auf inetz.de.

Autor/in

Yvonne Kaiser

Yvonne Kaiser

Content Managerin

Ausgezeichnet für unsere Region

Als sächsischer Versorger stellen wir für die Menschen in und aus der Region das ganze Spektrum an Energiedienstleistungen zur Verfügung. Leisten können wir das dank unseres engagierten Teams, das stetig wächst.

  • Kununu Top Company 2024 Arbeitgebersiegel
  • Keine Beschreibung vorhanden
  • Logo Kundenurteil
  • TÜV Siegel Kundenzufriedenheit
  • Logo Klinaneutrale Webseite