Glasfaser-Ausbau
für Mittelsachsen

getmenueback
eins Produktfinder Beratung eins Energie Onlineservice

Glasfaser-Anschluss beantragen

Schnell, schneller, Glasfaser: Der Netz-Ausbau in Mittelsachsen kommt zügig voran. Wo vor kurzem noch weiße Flecken waren, können Internetnutzer/-innen schon bald mit bis zu 1.000 Mbit/s durchs Netz surfen.

eins engagiert sich gemeinsam mit den Kommunen des Landkreises Mittelsachsen für den Glasfaserausbau. Das bedeutet für Sie, dass zukünftig auch bei Ihnen über einen modernen Glasfaseranschluss die fortschrittlichste Internetverbindung schnell und stabil verfügbar ist. Antworten auf die häufigsten Fragen zum Glasfaserausbau finden Sie unten in den FAQs und selbstverständlich beraten wir Sie auch gern persönlich zu den Möglichkeiten eines Glasfaseranschlusses und den attraktiven Tarifen von eins.

Für maximale Geschwindigkeit beim Ausbau des schnellen Internets in Mittelsachsen brauchen wir Ihre Unterstützung: Beantragen Sie einen Glasfaseranschluss und erteilen Sie Ihre Zustimmung für die Anbindung an das Glasfasernetz mit dem Internet in Lichtgeschwindigkeit. Diese Zustimmung dient der genaueren Planung des Glasfaserausbaus in den Anschlussgebieten.

Das Ganze ist für Sie vollkommen kostenfrei. Die vielen Vorteile von Glasfaser-Internet für ihren Haushalt können Sie sich in diesem Video ansehen.

Schritt für Schritt zu ihrem Glasfaser-Anschluss

1. Antrag stellen

Ihre Zustimmung zum Glasfaseranschluss wird benötigt und dient der genaueren Planung.

2. Planung

Gute Planung ist der halbe Highspeed. Jetzt geht es in die Vorbereitung der Baumaßnahmen.

3. Bauphase

Jetzt rücken die Bagger an! Das Glasfaser wird bis in Ihr Haus verlegt.

alten Vertrag kündigen

4. Freischalten

Hallo, Highspeed! Ab jetzt können Sie Highspeed-Internet und IP-TV genießen.

Geplante Orte

  • LK Mittelsachsen B
    Döbeln, Kriebstein, Leisnig, Roßwein, Waldheim und Zschaitz-Ottewig
  • LK Mittelsachsen C
    Altmittweida, Lichtenau, Rossau
  • LK Mittelsachsen D
    Erlau, Königsfeld, Mittweida, Rochlitz, Seelitz
  • LK Mittelsachsen E
    Reinsberg, Oberschöna, Großschirma
  • LK Mittelsachsen F
    Flöha, Bobritzsch-Hilbersdorf, Frankenberg, Mulda, Weißenborn
  • Mittelsachsen, Südost
    Dorfchemnitz, Großhartmannsdorf, Rechenberg-Bienenmühle, Frauenstein, Sayda, Neuhausen

Antrag für Glasfaser-Anschluss

So geht’s am schnellsten:

Zeigen Sie, dass Ihnen der Glasfaserausbau wichtig ist und zügig vorangetrieben werden sollte. Am einfachsten geht das, indem Sie unverbindlich einen Glasfaser-Internetanschluss von eins beantragen: Einfach auf „Jetzt beantragen“ klicken und Sie werden zu unserem Glasfaserausbau-Portal weitergeleitet, um Ihre Adresse prüfen zu lassen. Mit Ihrer Zustimmung berücksichtigen wir Ihren Haushalt in Ihrem Anschlussgebiet und können mit dem Glasfaserausbau zügig beginnen.

Mit diesem Antrag treffen Sie eine Vereinbarung und erteilen Ihr Einverständnis für die kostenlose Errichtung eines lichtwellenleiterbasierten Grundstücks- und Gebäudenetzes (NVGG).

 

HINWEIS - Beantragung bald möglich

Ab dem 05.11.2021 steht Ihnen der Zugang zum Portal für die Beantragung ihres Glasfaseranschlusses mit allen möglichen Adressen in Mittelsachsen zur Verfügung.

Haben Sie Fragen?

Dann kontaktieren Sie unser eins-Kundenservice gern unter folgenden Möglichkeiten:

Montag bis Freitag
7 bis 19 Uhr
Telefon: (0371) 525 - 5555
E-Mail: breitband@eins.de

Wie es mit dem Breitbandausbau in Mittelsachsen vorangeht, erfahren Sie auch direkt vom Landratsamt:

Breitband-FAQ

Wo wird ausgebaut?

Als „weiße Flecken“ bezeichnet man Grundstücke, die nach Analyse der bestehenden Versorgung mit weniger als 30 Mbit/s im Download versorgt sind. Außerdem besteht keine Aussicht, in den nächsten drei Jahren nicht eigenwirtschaftlich von den Netzbetreibern mit Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s im Download erschlossen zu werden. Diese „weißen Flecken“ bilden die Ausbaugebiete, die im Zuge des Förderprojektes mit Breitbandinternet erschlossen werden. Diese Erschließung erfolgt regulär immer mit der fortschrittlichen Glasfaser-Technologie.

Zusätzlich zu den „weißen Flecken“ dürfen innerhalb des Förderprojektes auch alle direkt an den Ausbautrassen zu den Ausbaugebieten anliegenden Grundstücke, welche derzeit schon mit mehr als 30 Mbit/s im Download versorgt sind, auf Glasfaser aufgerüstet werden.

Die genaue Einteilung der Gebiete in 6 Cluster ist beim Landkreise Mittelsachsen auf dieser Karte einsehbar.

Wer baut aus?

Der Landkreis Mittelsachsen vergibt sogenannte Netzerrichtungs- und Netzbetriebskonzessionen an im europäischen Markt agierende Telekommunikationsunternehmen. Bei der Vergabe für den Glasfaserausbau für Mittelsachsen tritt eins energie in sachsen dann als Bauherr, Betreiber und Inhaber der neu zu schaffenden digitalen Infrastruktur auf. Das Netz geht nach erfolgreicher Projektumsetzung in das Eigentum des Konzessionärs/Betreibers über. Für einen Zeitraum von zehn Jahren nach Inbetriebnahme führt der Landkreis die Zweckbindungsaufsicht durch, das heißt, so lange dürfen keine Anschlüsse liquidiert oder qualitätsmindernde Rückbauten vorgenommen werden.

Wo sehe ich, ob mein Haus einen Anschluss erhält?

Alle Gebäude/Haushalte beziehungsweise Adresspunkte, die Gegenstand der geplanten Erschließung mit der Glasfaserinfrastruktur sind, finden Sie auf der Online-Karte des Landkreises Mittelsachsen. eins energie in sachsen ist bis auf das Gebiet Cluster A bei allen geplanten Gebieten als Partner der Kommune bei dem Glasfaserausbau involviert.

Bitte beachten: Die Daten werden gegenwärtig noch regelmäßig angepasst und ergänzt und sind damit erst unmittelbar vor dem jeweiligen Projektstart/Baubeginn vollständig und verbindlich.

Was bedeutet die Aufteilung des Landkreises in Cluster?

Der Landkreis Mittelsachsen entschied, dass eine Aufteilung in (Projekt-)Cluster der Optimierung des Fördervolumens zum Glasfaserausbau dienlich ist.

Ab wann gibt es die schnelle Internetverbindung?

Gestaffelt ab dem zweiten Halbjahr 2021 bis spätestens Januar 2022 ist Projektstart in den einzelnen Clustern. Der Ausbau soll insgesamt spätestens Ende 2024 abgeschlossen sein. In einzelnen Projekten sind frühere Fertigstellungen oder vorzeitige Teilinbetriebnahmen (ab 2023) vorgesehen.

Informationen über den Bauablauf der einzelnen Projekte sind zum gegebenen Zeitpunkt hier und auf der Seite des Landkreises Mittelsachsen abrufbar.

Was muss ich tun, um angeschlossen zu werden?

Grundvoraussetzung ist die Zustimmung einer Nutzungsvereinbarung (NVGG) durch den Grundstückseigner, Hausbesitzer oder -verwalter zur Verlegung des Glasfaserkabels  (siehe Antrag für Glasfaseranschluss).

Unabhängig davon muss jeder Wohnungsinhaber oder Mieter, der nach dem Ausbau einen schnelleren Internetzugang über das Glasfasernetz nutzen möchte, einen entsprechenden Nutzungsvertrag schließen.

Bestehende Telefon-, DSL- und Kabelanschlüsse werden durch die Ausbaumaßnahmen nicht zurückgebaut, sondern können weiterhin parallel oder alternativ zum neuen Anschluss genutzt werden.

Ein automatischer Umstieg oder eine Anpassung der Bandbreite erfolgt nicht ohne diese vertragliche Vereinbarung. Das heißt, solange Sie keinen Tarif- und/oder Anbieterwechsel vornehmen, bleibt alles wie gehabt. Informieren Sie sich am besten gleich über die Glasfaserangebote von eins.

Muss ich einen Vertrag bei einem Telefon- beziehungsweise Internetanbieter buchen?

Im Rahmen der Projekte wird nur die Glasfaser-Infrastruktur errichtet. Der Abschluss eines Leistungsvertrages beziehungsweise eine Buchung für ein Glasfaser-Internetprodukt ist damit nicht notwendigerweise verbunden.

Sie können weiterhin den bestehenden Anschluss, das heißt in den meisten Fällen das bestehende Kupferkabel, und das bereits gebuchte Produkt ihres Telefon- beziehungsweise Internetanbieters nutzen.

Möglicherweise ist aber der Umstieg bereits zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme des neues Glasfasernetzes vorteilhaft. Wenn Sie den technologisch höherwertigen Anschluss nutzen wollen, benötigen Sie einen neuen Vertrag beziehungsweise ein neues Produkt. Hier finden Sie alle Informationen zum Glasfaserangebot von eins.

Warum ist ein Antrag für den Glasfaseranschluss als Nutzungsvereinbarung notwendig?

Dieser Antrag dient als Nutzungsvereinbarung, womit Sie Ihr Zustimmung für die kostenlose Errichtung eines lichtwellenleiterbasierten Grundstücks- und Gebäudenetzes für ihren Haushalt erteilen.

Es ist eine Vereinbarung, mit der ein Eigentümer die Zustimmung für den Anschluss mit einer Telekommunikationsleitung, beispielsweise Koaxialkabel oder Glasfaserkabel, erteilt.

Im Rahmen der geförderten Erschließung im Landkreis Mittelsachsen wird es einen Zeitraum geben, in dem die Eigentümer um Nutzungsvereinbarung gebeten werden. Wer innerhalb dieses Akquisezeitraums seine Zustimmung erklärt, erhält gefördert einen kostenlosen Anschluss des Gebäudes. Für Eigentümer, welche erst zu einem späteren Zeitpunkt die Zustimmung erklären, kann der Gebäudeanschluss kostenpflichtig werden.

Wie kommt der Anschluss ins Haus?

Die Verlegung eines Glasfaserkabels erfolgt im Normalfall unterirdisch in einem Leerrohr. Sofern Ihr Gebäude nicht schon über ein freies Leerrohr bis zum öffentlichen Verkehrsraum verfügt, muss eines neu verlegt werden. Hierbei kommen je nach Untergrundbeschaffenheit und Länge der zu überwindenden Strecke unterschiedliche Verlegemethoden wie beispielsweise Einschießen per Erdrakete, Spülbohrung oder gegebenenfalls auch Verlegung im Graben zum Einsatz. Die optimale Verlegemethode wird zwischen Ihnen und dem Dienstanbieter abgestimmt.

Für mehr Informationen schauen Sie sich gern diese Video an - Glasfaserkabel verlegen

Wie erfolgt die Verlegung im Haus?

Um ein Gebäude an das Glasfasernetz anzuschließen, wurde das Glasfaserkabel von der Straße durch das Erdreich bis in das Gebäude geführt. Hierbei wurde im Rahmen des Breitbandprojektes der unentgeltliche Hausübergabepunkt eingebaut. An dieser Stelle endet das Breitbandprojekt. Sofern gewünscht, wird in einem nächsten Schritt der Glasfaseranschluss im Gebäude installiert oder auf die bestehende Hausverkabelung aufgeschaltet. Dazu wird nach Projektstart umfassende Beratung zu den möglichen Lösungsvarianten für die gegebenenfalls noch notwendigen Installations- und Servicearbeiten im In-House-Bereich angeboten.

Kann ich meine bisherigen Geräte und Verkabelungen weiter nutzen?

Ja, das ist möglich. Vorhandene Telefone, Faxe, Telefonanlagen und gegebenenfalls auch Router funktionieren bei entsprechender Konfiguration der Glasfaserübergabe im Regelfall weiter.

Lediglich die Umsetzung von Glasfaser auf Kupfer erfordert einen der bisherigen Technik vorgeschalteten Router/Umsetzer bzw. den Austausch des bisherigen DSL-Routers. Dazu werden nach Projektstart in einer Beratung die möglichen Lösungsvarianten angeboten.

Welche Kosten fallen an?

Der Breitbandausbau im Landkreis Mittelsachsen wird durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Förderung umfasst die komplette Zuleitung zum Haus inklusive der Errichtung eines Glasfaserübergabepunktes im Keller beziehungsweise Hauswirtschaftsraum. Dies betrifft Förderpunkte und bis zu diesem Punkt entstehen für den Eigentümer für die Installation des Glasfasernetzes zum und im Haus keine Kosten. Im Rahmen von Vortriebsadressen können anteilige Kosten für die Herstellung des Hausanschlusses entstehen. Auch wenn die Glasfaser im Haus installiert ist, kann weiter über das Kupferkabel telefoniert und gesurft werden.