getmenueback
eins Produktfinder Beratung eins Energie Onlineservice

Die Entwicklung des Gaspreises

von Yvonne Kaiser

Deutschlands Gaspreis steht unter Druck. Neu ist das leider nicht. Wichtig ist: Kund*innen von eins werden auch in diesem Winter sicher mit Erdgas beliefert. Trotzdem sollten Sie versuchen, Erdgas zu sparen. So schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch nationale Erdgasspeicher. Werfen Sie mit uns einen genaueren Blick auf die rasanten Entwicklungen am Energiemarkt.

Deutschland ist einer der Hauptabnehmer von Erdgas aus Russland. Doch seit Herbst 2021 sind die Gaspreise an den kurzfristigen Beschaffungsmärkten stark gestiegen. Ausgelöst wurde diese Entwicklung dadurch, dass wesentlich geringere Gasmengen von Russland exportiert worden sind.

Nachdem im Februar 2022 der Krieg in der Ukraine ausgebrochen war, verringerten sich die Gasimporte nach Europa weiter. Nicht zuletzt weil die Ukraine ein wichtiges Transitland für russische Erdgaslieferungen ist.

Der bdew fasst die Lage zusammen: Schon vor dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine stieg weltweit aufgrund der konjunkturellen Erholung die Nachfrage nach Vorprodukten und Rohstoffen. Während es vor Corona ein zeitlich versetztes Wirtschaftswachstum in den unterschiedlichen Weltregionen gab, wurde dieses durch die konjunkturelle Erholung durch Corona synchronisiert. Dies führte in allen Weltregionen gleichzeitig zu einer erhöhten Nachfrage nach Rohstoffen und ließ die Preise international stark steigen.”

Einige Energieversorger mussten bereits im Herbst / Winter 2021 die Belieferungen ihrer Kund*innen einstellen und haben Bilanzkreiskündigungen vorgenommen. Die Folge: Der bundesdeutsche Durchschnitt für Erdgaspreise (Arbeitspreis pro Kilowattstunde) lag im September 2022 bei 21,75 Cent laut Analysen des Vergleichsportals Verivox.

Um die aktuelle hohe Gaspreisentwicklung einzudämmen, plant die Bundesregierung aktuell verschiedene Maßnahmen. Seit dem 25.10.2022 haben wir Gewissheit, dass die Mehrwertsteuer für Erdgas und Wärmelieferungen (Nah- und Fernwärme) zeitlich befristet auf 7 % gesenkt wird. Zudem wird die ab 01.10.2022 geplante Gasbeschaffungsumlage nach §26 EnSiG nicht eingeführt. Es wird ein Rettungsschirm geplant. Details dazu sind uns jedoch noch nicht bekannt.

Über Veränderungen informieren wir unsere Kund*innen persönlich und auf unseren Websites.

Die Gaspreisentwicklung für bundesdeutsche Haushalte
Quelle: Verivox

Wie wird sich der Gaspreis kurz- und mittelfristig entwickeln?

Die Antwort auf diese Frage hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Insbesondere spielen dabei auch politische Entscheidungen eine wichtige Rolle. Dazu gehört unter anderem: Wie unterstützt die Bundesregierung Gasimporteure, wie z. B. Uniper? In Deutschland wurde am 23.06.2022 die Alarmstufe des Notfallplans Gas durch Robert Habeck (Bundeswirtschaftsminister) ausgerufen. Das bedeutet, dass...:

  1. die Versorgungslage angespannt ist,
  2. sich die Versorgungslage zukünftig auch schnell verschlechtern kann,
  3. die Bundesnetzagentur den Erdgasmarkt genau beobachtet und in enger Abstimmung mit der Bundesregierung steht.

 

Dennoch sind die Gasspeicher gut gefüllt: Laut des Energiespeichergesetzes müssen Gasspeicher bis zum 1.10.2022 zu 80 % sowie bis zum 1.11.2022 zu 90 % gefüllt sein. Momentan beträgt der Füllstand über 90%.

Füllstand der Gasspeicher in Deutschland
Quelle: Statista 2022

Grundsätzlich schwankt die Füllmenge der Gasspeicher jahreszeitlich stark. Nach den Wintermonaten ist der Füllstand üblicherweise sehr niedrig. Im März 2021 beispielsweise erreichten die Gasspeicher ihren Tiefststand und waren nur noch zu 25% gefüllt. Ein Grund dafür war unter anderem die klirrende Kälte im vorangegangenen Winter. Im Sommer werden die Gasspeicher wieder aufgefüllt.

Während die Erdgaspreise im August und September dieses Jahres massiv gestiegen waren, bewegen sie sich im Moment eher seitwärts.


So können Sie Ihre Kosten selbst beeinflussen:

  1. Reduzieren Sie Ihre Raumtemperatur um 1 bis 2° C
  2. Für Hauseigentümer*innen: Optimieren Sie Ihre Gastherme und sparen Sie bis zu 10 % Energie
  3. Nutzen Sie, wenn möglich, alternative Heizarten.
  4. Informieren Sie sich über weitere Energiespartipps.

Gasumlagen – Das sollten Sie wissen:

Gaspreis-Bestandteile für Haushalte 2022
Quelle: BDEW, 04/2022

 

Wie setzt sich der Erdgaspreis zusammen?

Steuern und Abgaben - zu denen auch Umlagen gehören - machen ungefähr ein Viertel Ihres Erdgaspreises aus. Diese hoheitlichen Abgaben sind fest und werden nicht vom Energieversorger beeinflusst. Steuern und Abgaben werden direkt an den Staat abgeführt.

Regulierte Netzentgelte werden vom Netzbetreiber vorgegeben und können regional deutlich abweichen. Lediglich die Gasbeschaffung wird vom Energieversorger beeinflusst. Dieser Anteil deckt die Kosten für Vertriebsaktivitäten und enthält auch die Marge.

 

Was ist die Gasbeschaffungsumlage (§26 EnSiG)?

Nach dem Ausfall russischer Gaslieferungen wurde Gas auf dem Weltmarkt noch einmal deutlich teurer. Warum? Weil für Gasimporteure, wie z. B. Uniper, erhebliche Mehrkosten entstanden. Denn sie mussten Erdgas aus anderen Quellen und zu deutlich höheren Preisen einkaufen. Deshalb beschloss die Bundesregierung am 09.08.2022 über eine Rechtsverordnung die sogenannte Gasbeschaffungsumlage. Sie sollte den Arbeitspreis ab 01.09.2022 um 2,419 Ct/kWh erhöhen. Dadurch hätten die Gasimporteure 90 % ihrer Mehrkosten ab 01.10.2022 durch Preiserhöhungen aus dem Topf der Umlage zurückerhalten. Da Uniper durch die Bundesregierung gerettet worden ist, stellte der Bundestag die Gasbeschaffungsumlage infrage.

Am 30.09.2022 hat die Bundesregierung die Gasbeschaffungsumlage wieder gekippt. Energieversorger nehmen die angekündigten Preiserhöhungen zur Gasbeschaffungsumlage in Höhe von 2,419 ct/kWh (netto) wieder zurück, sobald die gesetzliche Grundlage in Kraft getreten ist. Kund*innen von eins erhalten dann eine persönliche Information. 

 

Was ist die Gasspeicherumlage (§35e EnWG)?

Mit der Gasspeicherumlage soll eine ausreichende Befüllung der nationalen Gasspeicher sichergestellt werden. Sie wird ab dem 01.10.2022 erhoben und erhöht den Arbeitspreis geringfügig um 0,059 Cent/kWh. Die Höhe der Gasspeicherumlage wird regelmäßig überprüft und kann angepasst werden. Zwischen zwei Anpassungen müssen jedoch grundsätzlich mindestens drei Monate liegen. 

 

Weitere aktuelle Informationen zur aktuellen Entwicklung finden Sie in unseren FAQ


Immer auf dem Laufenden bleiben?

Kein Problem - mit dem Newsletter zum unsereins-Blog.
Einmal im Monat informieren wir Sie über aktuelle Beiträge.

Jetzt Newsletter abonnieren

Autorenprofil

Yvonne Kaiser

Yvonne Kaiser

yvonne.kaiser@eins.de