Trinkwasser

Spülung des Chemnitzer Trinkwassernetzes


Wir spülen das Trinkwassernetz in den nächsten Wochen in Chemnitz Altendorf, Schloßchemnitz und Borna.

Wir führen in den Chemnitzer Stadtteilen eine Spülung des Trinkwassernetzes durch. Die Arbeiten erfolgen montags bis freitags zwischen 7 Uhr und 18 Uhr. Die Wasserversorgung wird in dieser Zeit immer gewährleistet sein. Während der Arbeiten können jedoch Druckschwankungen und Trübungen des Wassers auftreten. Diese sind gesundheitlich unbedenklich.

Unser Netzbetreiber inetz, ein 100%iges Tochterunternehmen von eins, wird die Arbeiten ausführen. Bitte unterstützen Sie uns, die Arbeiten zügig durchzuführen und beachten Sie notwendige Parkhinweise in der Nähe von Hydranten und Absperrschiebern. Sie helfen uns damit, die sehr gute Qualität des Chemnitzer Trinkwassers weiterhin zu gewährleisten.

Bitte verzichten Sie am Tag der Spülung auf den Einsatz von Waschmaschine, Geschirrspüler oder anderen Geräten mit automatischer Wasserzufuhr.

Die Netzspülungen dienen der Pflege des Trinkwassernetzes und sichern nachhaltig die Qualität des Trinkwassers. Durch die Spülungen werden mögliche Schwebstoffablagerungen ausgetragen.

eins versorgt alle Chemnitzer mit Trinkwasser. Mehr als zehn Millionen Kubikmeter Wasser liefert eins jedes Jahr an rund 240.000 Chemnitzer. Verteilt wird es über ein etwa 1.500 Kilometer langes Rohrnetz. Insgesamt helfen 14 Hochbehälter, 26 Pumpanlagen die Trinkwasserversorgung in Chemnitz zuverlässig sicherzustellen.

 

Aufbereitung und Verteilung

An der Leipziger Straße in Chemnitz entsteht ein neuer Trinkwasserspeicher.

Das Trinkwasser für Chemnitz stammt ausschließlich aus dem Verbund der sächsischen Talsperren Saidenbach, Neunzehnhain, Eibenstock und Einsiedel. Wir beziehen das Wasser vom Zweckverband Fernwasser Südsachsen. Der Zweckverband ist ein überregionales Wasserversorgungsunternehmen. In seinen Wasserwerken wird das Rohwasser aus zwölf Talsperren des Erzgebirges und des Vogtlandes nach den gesetzlichen Bestimmungen aufbereitet und an die regionalen Wasserversorger verteilt. Das Fernwasserverbundsystem besteht aus einem 470 Kilometer langen Rohrleitungssystem. An 29 Stellen ist das Chemnitzer Trinkwassernetz mit den Fernleitungen verbunden.  

Auf Grund seiner Lage muss das Trinkwasser in der Stadt Chemnitz einige Höhenmeter überwinden; so liegen zwischen dem tiefsten Punkt (ca. 275 m NN) und dem höchsten Punkt (ca. 500m NN) rund 225 Höhenmeter. Unsere 14 Hochbehälter sind je nach Höhenlage druckbestimmend für unterschiedliche Stadtgebiete. Weiterhin sorgen 21 Druckerhöhungsanlagen mit Kreiselpumpen und rund 40 Druckminderventile für den richtigen Netzdruck. Dieser liegt – abhängig vom Standort – in der Regel zwischen 2,5 und 8 bar. 

Die Leitungen in denen das Wasser innerhalb unserer Stadt transportiert wird, haben einen Durchmesser von 20 Zentimetern bis hin zu 1 Meter. Die so genannten Versorgungsleitungen, die das kühle Nass zu den Häusern bringen, messen zwischen 4 und 40 Zentimetern im Durchmesser. Bis zum Wasserzähler ist eins verantwortlich für die Qualität des Trinkwassers; danach der Anschlussnehmer. Über Steigleitungen gelangt das Wasser in die Wohnungen unserer Kunden. 

Im Bereich der Trinkwasserinstallation, z.B. am Trinkwasserfilter oder dem Warmwasserbereiter, sind regelmäßige Wartungen erforderlich. Dabei dürfen diese Aufgaben nur von Vertrags-Installationsunternehmen durchgeführt werden, die eine entsprechende Qualifikation nachgewiesen haben und diese auf aktuellem Stand halten. 

 

Gesundes Wasser

Den Chemnitzern soll jederzeit frisches und sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen. Alle Anlagen und Netze müssen deshalb regelmäßig kontrolliert, gewartet und überprüft und defekte Leitungen repariert werden. Nahezu alle unsere Anlagen sind an unser Leitsystem angebunden und können so zentral von der Verbundwarte überwacht werden.

Die Wasserqualität wird von eins ständig kontrolliert. Wir entnehmen und untersuchen in Chemnitz jährlich etwa 150 Wasserproben, dazu kommen jährlich etwa 850 Wasserproben des Gesundheitsamtes und unseres Fernwasserlieferanten (» Zweckverband Fernwasser Südsachsen). Die genauen Werte haben wir für Sie aufbereitet. » zur Trinkwasseranalyse 

Das Trinkwasser erreicht im gesamten Versorgungsgebiet den Härtegrad 1 und gehört damit zu den besonders weichen Wassern. Die Härte des Wassers wird bestimmt durch den Gehalt an Calcium- und Magnesiumsalzen. Je höher dieser ist, desto härter ist das Wasser. Der Härtegrad des Chemnitzer Trinkwassers beträgt im Mittel 4,6  dH, der pH-Wert liegt im Bereich um 8,3 (Durchschnittswerte 2013). 

Modern und flexibel

Im Inneren des Pumpwerk eins.

Chemnitz verzeichnet seit 1989 einen starken Bevölkerungsrückgang. Der damit einhergehende Stadtumbau, aber auch der bewusstere Umgang mit dem kühlen Nass erfordern eine angepasste Infrastruktur des Trinkwassernetzes. Lag der Trinkwasserbezug für Chemnitz 1990 bei etwa 46 Millionen Kubikmeter, so sind es mittlerweile nur noch rund 12 Millionen. Die Größe der Speicher und die Dimensionen der Rohre sind heute weitaus umfangreicher als benötigt. Das Netz muss deshalb dem Bedarf angepasst werden.

eins entwickelt neue flexible Versorgungssysteme, die mit den möglichen Entwicklungen der Stadt einhergehen können. Das Pumpwerk eins an der Zschopauer Straße ist so ein neuer flexibler „Verkehrsknotenpunkt“. Von hier fließt das Wasser in sieben verschiedene Richtungen, kontrolliert von unserer Verbundwarte. 

Diese Art der Wasserverteilung erlaubt es eins, die hydraulischen Vorgänge im Chemnitzer Rohrleitungsnetz aktiv zu gestalten. Die Anlage verfügt über drei Pumpen mit einer Gesamtförderleistung von 700.000 Litern Wasser pro Stunde. Im Normalfall können hier bis zu 80 Prozent des in Chemnitz benötigten Trinkwassers in der Stadt verteilt werden.

 

Trinkwassernetzspülungen

Trinkwassernetzspülungen werden aus verschiedenen Gründen durchgeführt; sie sind Teil der Pflege des Netzes und dienen zur Sicherstellung unserer ausgezeichneten Wasserqualität. 

Die Spülungen beugen etwaigen Wassertrübungen vor, die zum Teil aufgrund  älteren Leitungsbestandes auftreten können. Mögliche Trübungen des Wassers sind gesundheitlich völlig unbedenklich. Selbstverständlich beantworten wir gern Ihre Fragen zum Thema. 

Ein weiterer Grund für die Spülungen ist der sinkende Wasserverbrauch, der zu einer längeren Verweildauer des Wassers im Netz führt und Sedimentsablagerungen in den Rohren begünstigt. Solchen möglichen Ablagerungen wirken die Spülungen entgegen und gewährleisten eine unverändert hohe Qualität des Chemnitzer Trinkwassers. 

Während der Spülungen wird die Wasserversorgung durchgängig aufrecht erhalten. 

 

Wasserzähler

Gemessen wird der jeweilige Wasserverbrauch mittels Wasserzähler. Wasserzähler gibt es in unterschiedlichen Dimensionen. Die bei eins eingebauten Wasserzähler für Privathaushalte lassen Durchflüsse bis zu 5 Kubikmeter pro Stunde zu, Großwasserzähler hingegen erlauben bis zu 500 Kubikmeter pro Stunde. Die Geräte unterliegen der Eichpflicht; Kaltwasserzähler müssen nach 6 Jahren getauscht werden. 

Den Tausch der Zähler übernehmen Dienstleister für uns. Steht ein solcher Wechsel an, werden Sie rechtzeitig per Hausaushang oder Anschreiben informiert. Der Wasserzählertausch ist kostenfrei; er ist mit der monatlichen Grundgebühr abgegolten.

 

Zahlen und Fakten

Länge Trinkwassernetzca. 1.500 km
davon Hauptnetz/Transportleitungen221 km
davon Versorgungsleitungen782 km
davon Anschlussleitungen483 km
Hochbehälter14
Kapazität der Hochbehälter39 Tm³
Pumpanlagen26
Druckzonen50
Hydranten ca. 7.000
Wasserverbrauch pro Jahrca. 10,5 Millionen m³
Trinkwasserverbrauch pro Tagca. 110 l/EW*d