Heizkraftwerk Chemnitz

Chemnitzer Energiefabrik - vom Kraftwerk bis in die Steckdose 

Der 302 Meter hohe Schornstein des Heizkraftwerk Chemnitz ist das höchste Bauwerk in Sachsen.

Das Heizkraftwerk Chemnitz am Dammweg ist unsere „Energiefabrik“. Hier wird nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Strom und Fernwärme erzeugt. Drei Kraftwerksblöcke können dafür betrieben werden, zwei auf Basis von einheimischer Rohbraunkohle, natürlich mit emissionsarmer Verbrennung, modernster Entstaubung und Entschwefelung des Rauchgases. Ein Block funktioniert mit Erdgas oder alternativ Heizöl. Diese Vielfältigkeit an verwendbaren Brennstoffen in einem Heizkraftwerk nennt man "Energiemix". Die Technik der Kraft-Wärme-Kopplung ist eine optimierte Lösung zur Ausnutzung von Brennstoffen durch gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom. Herzstück des Heizkraftwerkes ist die Kraftwerkswarte: Von hier aus werden alle Anlagen und Betriebsabläufe gesteuert und überwacht. Dies geschieht an 24 Stunden täglich, an 365 Tagen im Jahr. 

 

Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen im Heizkraftwerk

3 Blöcke (ein Block besteht immer aus Dampferzeuger und Turbosatz) 

Block A

Dampferzeuger mit Gas oder leichtem Heizöl befeuert
mFD max = 352t/h, 
Heiz-Entnahme- Gegendruckturbine,Pel max =  67 MW 
Qw max = 170 MW

Block B

Dampferzeuger mit NOx armer Kohlestaubfeuerung,
mFD max  = 352 t/h, 
Heiz- Entnahme-Gegendruckturbine, Pel max =  67 MW 
Qw max = 165 MW

Block C

Dampferzeuger mit NOx armer Kohlestaubfeuerung, 
mFD max  = 352 t/h, 
Entnahmekondensationsturbine, 
Pel max = 100 MW 
Qw max = 140 MW (Pel 75 MW) 

Legende: mFD = Frischdampfmenge, Pel = elektrische Leistung, Qw = Wärmeleistung

Die Kraftwerkswarte des Heizkraftwerks Chemnitz