Lebensenergie

Lebensenergie von eins – gemeinsam Ideen verwirklichen

Als stark regional verwurzeltes Unternehmen engagieren wir uns aktiv für die Menschen in der Region. Einen ganz besonderen Beitrag leisten wir mit der Aktion "Lebensenergie von eins". Wir unterstützen regionale Projekte aus den Bereichen Sport, Kultur und Soziales, die nachhaltig zur Lebensqualität der Menschen in Chemnitz und Südsachsen beitragen und das Miteinander fördern.

Wir unterstützen

Sport

eins möchte helfen, den aktiven Lebensstil zu stärken. Wir suchen daher Vorbilder, die ihre Mitmenschen mit ihren Projekten zu mehr körperlicher und geistiger Fitness anspornen. Ob in Sporthallen oder draußen in der Natur - jeder, der etwas bewegen will, hat eine Chance. Vorbilder sind gefragt, die nicht die gezahlte Trainerstunde in den Vordergrund stellen, sondern das Gesamtprojekt.

Kultur

Wir suchen Projekte, die den Menschen Mut machen, die eigene Kreativität zu entdecken. Dabei ist weniger die künstlerische Perfektion gefragt, als vielmehr die Lust und Leidenschaft, sich selbst zu verwirklichen und andere mitzureißen. Möglichkeiten gibt es viele: ob nun mit Leinwand, Farbe und Pinsel, mit Musikinstrument oder im Theaterkostüm, im Freien oder im Hobbyraum.

Soziales

Ein gutes soziales Klima ist Voraussetzung für unser aller Zusammenleben. eins sucht Menschen, die sich mit ihren Initiativen quer durch die Generationen sowie sozialen und ethnischen Strukturen für die Verbesserung dieses Klimas in unserer Region einsetzen.

Wer darf sich bewerben?
Bewerben dürfen sich Vereine, Einrichtungen, Interessengruppen und Einzelpersonen. 

  • Die Ideen müssen kommunizierbar, nachweisbar und nachhaltig sein. 
  • Nicht förderfähig sind Investitionen oder rein ideelle Vorhaben ohne klare Ziele, konkreten Nutzen oder zeitliche Planung.   

Der Förderzeitraum beträgt maximal zwei Jahre. Dabei kann die Fördersumme für die einzelnen Projekte zwischen 250 und maximal 1.000 Euro variieren. Über Vergabe und Höhe der Zuwendungen entscheidet eine Jury. Zusätzlich behält sich eins die Option vor, die Förderung besonders erfolgreicher und wertvoller Projekte zu verlängern.  

Sie möchten mitmachen und Ihr Projekt anmelden? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Nutzen Sie dafür bitte unser Formular.

» Bewerbungsformular

Ihren Antrag senden Sie per E-Mail an info@eins.de oder per Post an eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, "Lebensenergie", Postfach 411468 in 09030 Chemnitz. 

Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. 

Ansprechpartner:
Abteilung Unternehmenskommunikation
Carmen Schreiter
Straße der Nationen 140
09113 Chemnitz
lebensenergie@remove-this.eins.de
Telefon (0371) 525 - 5217

Sie möchten unser Logo im Rahmen des Sponsoring verwenden? » Download Logo eins 

Für eine namentliche Nennung verwenden Sie bitte unseren vollständigen Namen: 
eins energie in sachsen GmbH & Co. KG 


Projekte

An dieser Stelle stellen wir Ihnen einige Projekte vor, die wir aktuell unterstützen bzw. schon unterstützt haben.

ROCK YOUR LIFE! Chemnitz e.V.

Studentisches Mentoringprogramm baut Brücken zwischen den Bildungsschichten

Erst einmal die Schule fertig machen, aber danach…? Wo liegen eigentlich meine Stärken? Was will ich später machen und wie komme ich dort hin? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen jugendliche Schüler.

Genau dort setzt ROCK YOUR LIFE! an. Haupt- und Realschüler werden in den letzten beiden Jahren vor dem Schulabschluss durch studentische Mentoren begleitet. Ziel ist es, den Schülern Orientierung auf dem Weg in den Beruf oder die weiterführende Schule zu geben. Auch für private Themen haben die Mentoren ein offenes Ohr, egal ob die Eltern mal nerven oder es Krach mit einem Lehrer gegeben hat. Begleitet werden die Mentoringbeziehungen von drei Wochenendseminaren. Dabei werden die Studierenden auf ihre Rolle als Mentor vorbereitet und die Mentoringpaare erhalten Input zur Berufsorientierung. So geht es beispielsweise im Job Coach Training konkret um Stärken und Potentiale der Schüler und darum wie sie diese am besten entfalten. Neben den Wochenendseminaren finden Workshops und Betriebsbesichtigungen statt, die den Schülern und Studierenden konkrete Einblicke in die Berufswelt ermöglichen.  

Hinter ROCK YOUR LIFE! steht ein zwölfköpfiges Organisationsteam, das die Mentoren unter anderem durch Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit begleitet und die Finanzen koordiniert. Zur Berufsorientierung möchte ROCK YOUR LIFE! den Schülern außerdem Selbstbewusstsein und Orientierung im Leben vermitteln. „Wir zeigen den Schülern, dass man seine Träume erreichen kann, wenn man zielstrebig darauf hin arbeitet“, so Projekt-Vorsitzende Damaris Trommer. ROCK YOUR LIFE! gibt es seit Juli 2015 in Chemnitz.  

eins unterstützt das Projekt mit Lebensenergie.   

Weitere Informationen und Neuigkeiten unter:  www.facebook.com/rockyourlife.chemnitz   und  www.rockyourlife.de/standort/chemnitz


Chemnitzer Projekt für Familien: „Kinder machen Eltern“

Projekt hilft Familien im Alltag

Ärger in der Schule, Streit mit Mutti oder Probleme in der Partnerschaft? Mit seinem Modellprojekt „Kinder machen Eltern“ unterstützt der Chemnitzer Kinder- und Jugendtreff QUER BEET seit 2015 Familien.

„Bei unserer Arbeit im Jugendtreff kamen immer wieder Eltern auf uns zu und haben nach Rat gefragt,  aber Einzelgespräche waren bisher sehr schwierig“, sagt Projektleiterin Maria Neubert. Durch die vielfältigen Familienformen und steigenden Anforderungen an die Eltern, sei der Bedarf an Unterstützung und Beratung in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Das neue Projekt soll Eltern, Kindern, aber auch Oma und Opa helfen, den Familienalltag gemeinsam besser zu meistern. Teuren Hilfen zur Erziehung und Inobhutnahme von Kindern soll so präventiv entgegengewirkt werden. „Die Besonderheit des Projekts ist, dass wir die vorhandenen Kontakte und damit das jahrelange Vertrauen aus dem Jugendtreff nutzen können“, so die Pädagogin. Um zusammen zu finden, soll es am Anfang vor allem offene Angebote ohne Anmeldung geben. Dabei reichen die Themen der lockeren Gesprächsrunden vom Stillen, über den Alltag mit Kindern bis hin zu Schulproblemen. Darüber hinaus berät die Pädagogin auch in schwierigen Einzelfällen. „So können wir helfen, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist“, erklärt Maria Neubert. Um auch kleinkindgerecht und für die individuellen Beratungen ausgestattet zu sein, hat der Jugendtreff  am Rosenplatz 4 dafür alte Räume neu gestaltet.

Damit Eltern die neuen Angebote kostenlos nutzen können, trägt das sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz 80 Prozent der Kosten. Den Rest  muss die Einrichtung durch Eigenmittel aufbringen. Deshalb unterstützte auch eins das Projekt mit „Lebensenergie“.  „Wir sind sehr froh über die Unterstützung, denn das hatte uns schon schlaflose Nächte bereitet“, freut sich Diane Tischendorf, Projektleiterin von QUEER BEET.

Mehr Informationen unter: www.kinder-machen-eltern.de


Literatur über Grenzen hinweg

Bücher für die Europäische Kulturhauptstadt

Der Chemnitzer Verein poet|bewegt organisierte gemeinsam mit der Deutschen Bibliothek Pilsen Bücher-Sammelaktionen zum EU-Projekt „Kulturhauptstadt Europas“ 2015 in Plzen (Pilsen). Im Herbst 2015 konnten Chemnitzer Literaturinteressierte in der Stadt Bücher abgeben, die dann in Cafés und an anderen Verweilorten in Plzen wieder zu finden waren. Bürger und Gäste der Kulturhauptstadt sollten dadurch Lust auf Literatur und Fremdsprachen bekommen.

poet|bewegt ist noch viel mehr. Unter anderem initiiert der Verein jährlich einen Literaturwettbewerb, der junge Erwachsene aufruft, künstlerisch aktiv zu werden, d.h. selbstverfasste Texte einzureichen (genreüberreifend Lyrik / Prosa / dramat. Schreiben), dem Feedback einer fachkompetenten, überregionalen Jury und, bei erfolgreicher Auswahl in die Finalrunde, der Chemnitzer Öffentlichkeit vorzustellen.

Mehr unter: http://www.poetbewegt.de


Musikfans willkommen - 1. Musikmeile auf dem Chemnitzer Brühl

Auf dem Chemnitzer Brühl, im Hof des Musikkombinates in der Mühlenstraße stellten sich am 8. August 2015 Musikhäuser, Tonstudios und Vereine vor und luden zum Mitmachen und Zuschauen ein. Ein DJ und die zwei Chemnitzer Bands Ampflite und Näshcäts umrahmten das musikalische Event in den Abendstunden. 

Initiator der Musikmeile ist das Bandbüro Chemnitz e.V.. Der Verein unterstützt die lokale Musikszene. Katharina Rothe vom Bandbüro zur Intention: „Wir wollen die Interessen der Musiker und Musikerinnen, Bands, der Szene und der damit in Zusammenhang stehenden Branche stärken und diesen eine Stimme geben.“  Mit der Musikmeile soll erstmalig ein Angebot geschaffen werden, wo regionale Unternehmen und Vereine aus der Musikbranche mit Musikinteressenten aufeinandertreffen und voneinander profitieren können. Mehr unter: www.facebook.com/BandbueroChemnitz

eins unterstützte die 1. Musikmeile mit Lebensenergie.


Ein HERZ für ERZ.

Was finden Jugendliche am Leben in Südsachsen toll? Fühlen sie sich wohl hier in der Region oder nicht?

In einem Foto-/Video-Wettbewerb konnten Jugendliche im Frühjahr/Sommer 2015 ihre Verbundenheit zu ihrer Heimat zeigen. Mitgemacht haben Mädchen und Jungen aus Städten und Gemeinden des Erzgebirgskreises. Die drei besten Einsendungen gewannen eine Gruppenreise, die mit 300 Euro für den Sieger, 200 Euro für den Zweitplatzierten und 100 Euro für den dritten Platz dotiert ist. 

Initiiert wurde das Projekt vom Kreisschülerrat Erzgebirgskreis, dem obersten Gremium der Schülervertretung im Erzgebirge. „Ein HERZ für ERZ.“ soll dazu beitragen, das Heimatgefühl bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen stärken. Mehr dazu unter www.ksr-erzgebirge.de oder    www.facebook.com/ksr.erzgebirge.     


ROCK YOUR BRAIN

Foto: Marko Kubitz

Mitsingen ausdrücklich erlaubt! ROCK YOUR BRAIN verpackt Schulwissen in Rockmusik. 5 Songs haben die Musiker um Stefan Bretfeld (im Bild rechts) auf eine CD gepackt und sorgen so für musikalischen Wind im Klassenzimmer. In den Songs geht es um die Kanzler der Bundesrepublik, um Bundesländer, um die sieben Weltwunder oder den Wissenschaftler Alfred Nobel. Auch ein Song rund um Energie ist dabei, mit Unterstützung von eins.  

Die Idee zum Projekt hatte Stefan Bretfeld aus Olbernhau 2010: „Immer wieder gibt es Kritik am Allgemeinwissen der Jugendlichen. Ich wollte, dass Lernen Spaß macht und das Wissen länger im Gedächtnis bleibt, als nur bis zur nächsten Klassenarbeit.“ Unterstützt wird der Komponist und Gitarrist von Texterin Doris Grieswald und Sängern, Musikern und Produzenten aus der Region. Die unterhaltsam aufbereiteten Themen orientieren sich an Lehrplänen und am Allgemeinwissen.  

Der erste Song erschien 2013. Videos und Songs können die Jugendlichen auch auf youtube oder facebook anschauen bzw. anhören. 


Lesenacht mit Felix

Gemütlich kuschelten sich elf Jungen und Mädchen mit ihren Büchern an Renate Liebig, Leiterin des Freizeit- und Familienzentrum Thum (FFZ Thum e.V.) und ihre beiden Kolleginnen. Die 6 bis 14-jährigen gingen am Abend des 9. April 2015 auf große Reise. Gemeinsam wurden bis in die späten Abendstunden die Geschichten des kleinen Hasen "Felix" gelesen und dabei fleißig gebastelt. So entstanden ein Reisekoffer und Lesezeichen. Auch in anderen Büchern wurde geschmöckert: "Die Kinder verstanden sich prima und hatten große Freude dabei, sich ihre Lieblingsbücher gegenseitig vorzustellen", so Renate Liebig.

Initiator der Lesenacht war das Freizeit- und Familienzentrum Thum (FFZ Thum e.V.). Der Verein besteht seit mehr als 20 Jahren und hat 35 Mitglieder. Die generationsübergreifenden Angebote werden von Eltern, Kindern und Senioren gleichermaßen gut angenommen. Regina Liebig, Leiterin des FFZ Thum war es besonders wichtig mit diesem Projekt Kinder aus den verschiedensten sozialen Schichten zusammenführen und für das Lesen zu begeistern.

Kontakt:
FFZ Thum e. V.
Neumarkt 4
09419 Thum
Telefon: 037297 / 7716
ffzthum@web.de


Leben in Chemnitz miteinander gestalten

Kunstprojekt lässt Bewohner zusammen kommen

Kunstprojekt lässt Bewohner zusammen kommenWie leben wir heute in Deutschland und welche Perspektiven haben wir auf die Gemeinschaft? Was teilen wir als Nachbarn oder Fremde in unserer Gesellschaft?  Mit diesen Fragen beschäftigt sich Frauke Frech in ihrem Langzeitprojekt „Mein ganz privates Deutschland“.  Drei Monate zog es die junge Künstlerin im Herbst 2014 in die Chemnitzer City, genauer gesagt auf den Rosenhof. Dabei entstand mit „Chemnitz trifft sich“ wortwörtlich ein Raum der Begegnungen und im Ergebnis vieler Aktionen eine alternative Chemnitzer Wanderkarte. Sie zeigt die ein oder andere Sehenswürdigkeit, aber auch verborgene Details und ungewöhnliche Perspektiven auf, die es zu entdecken gilt.

Die Künstlerin regt die Chemnitzer mit ihrem Projekt an selbst aktiv zu werden, zu denken und zu planen, wie sie in ihrer Stadt leben wollen. Dabei konnte sich Frauke Frech von Anfang an auf das Engagement und die Unterstützung der Bürgerinitiative Chemnitzer City und des Weltechos verlassen. Auch wir von eins waren von dem geplanten Projekt begeistert und sagten Unterstützung mit unserer „Lebensenergie“ zu.

Raum für Begegnung schaffen

Mit den Räumen auf dem Rosenhof war ein perfekter Treffpunkt gefunden. „Wir hatten werktags zur „Sprechstunde“ geöffnet und jeden Tag habe ich interessante Menschen kennengelernt“, blickt Frauke Frech zurück. Mit Interessierten und lokalen Partnern entstanden Projekte und Workshops, u. a. „Ein Laufsteg für alle – Was ich schon immer mal machen wollte“.

Fast 1.000 Interessenten nutzen die Möglichkeiten an den Projekten und Veranstaltungen mitzuwirken. Das schönste Kompliment für Künstlerin kam von einer älteren Dame, die meinte, Frauke Frech habe es geschafft, ein ‚Wir-Gefühl‘ unter den Teilnehmern zum Wachsen zu bringen.

Mehr unter: www.fraukefrech.de


Kilometer erfahren für Theaterprojekt

Für etwa 40 Rollstuhlfahrer, Familienangehörige und Betreuer zählte am 20. Juni 2013 jeder Kilometer. Mit einer gemeinsamen Wanderung über 10 Kilometer sollte ein möglichst hoher Erlös „erfahren“ werden. Los ging es am Wohnzentrum des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) auf der Rembrandtstraße quer durch die Stadt bis zum SFZ Blindenzentrum auf der Flemmingstraße.  

Mit dem Geld wollen die Bewohner des ASB-Wohnzentrums ein Theaterstück konzipieren, Masken und Kostüme entwickeln und das Ergebnis im Juli 2013 im Chemnitzer Schauspielhaus aufführen. Das Ganze unter der künstlerischen Leitung von Pier Giorgio Furlan. Der gebürtige Italiener lebt in Ehrenberg/Kriebstein und leitet unterschiedlichste Theaterprojekte. 

Martina Schneider, Leiterin des ASB-Wohnzentrums zum Projekt: „Für die Bewohner bedeutet dies ein Stück Lebensqualität und Freiheit. Sie können ihre Kreativität entfalten und ein unvergessliches Theaterstück entwickeln.“ Insgesamt sind zur „Rollitour“ 4.138 Euro zusammengekommen. Die Kosten für das Theaterprojekt werden sich auf etwa 17.500 Euro belaufen.   

Das ASB-Wohnzentrum für körperlich schwerstbehinderte Menschen auf der Rembrandtstraße gibt es seit 1999. Hier leben etwa 30 Frauen und Männer. Nähere Informationen und Kontakt unter: www.asb-ov-chemnitz.de


Kunst- und Kulturfestival Begehungen 

Mit viel Engagement zu ihrer Stadt verfolgen junge Chemnitzerinnen und Chemnitzer Ihren Traum: das Kunst- und Kulturfestival Begehungen. 2011 unterstützte eins die achte Auflage des Festivals. 

Die Kulisse für vier spannende und abwechslungsreiche Tage bot die ehemalige Justizvollzugsanstalt auf dem Kaßberg. 53 Künstler und Künstlergruppen präsentierten Ihre Arbeiten; darüber hinaus gab es Filmvorführungen, Buchpräsentationen und jede Menge Raum für Gespräche und Musik. Mehr als 5.000 Interessierte besuchten das Festival.   

Im Verein Begehungen e. V. engagieren sich Autoren, Designer, freie Künstler, Jugendarbeiter, Kulturwissenschaftler und Studenten. Sie alle arbeiten daran ihrer Stadt mehr zu geben: ein Mehr an Experimenten, ein Mehr an Kultur, ein Mehr an Kunst.   

Die Begehungen 2012 fanden vom 16. bis 19. August statt; wiederum unterstützt von eins mit 500 Euro. Mehr unter: www.begehungen-chemnitz.de