Gebäudeenergieausweis

Der Energieausweis zeigt den Energiebedarf von Gebäuden auf.

Der Gebäudeenergieausweis –
„Gütesiegel“ für die energetische Qualität Ihres Hauses

Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen, vermieten oder verpachten? Der Gebäudeenergieausweis ist Pflicht.

Er gibt Energiekennwerte an, mit denen die energetische Einordnung des Gebäudes erfolgt, zeigt Vergleichswerte zu anderen Gebäuden auf und enthält Modernisierungsempfehlungen zur Steigerung bzw. Verbesserung der Energieeffizienz.

eins erstellt Ihnen den Gebäudeenergieausweis für Ihr Wohngebäude auf der Grundlage der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). Hierfür stehen Ihnen zertifizierte Energieberater zur Seite. Wir bieten Ihnen auch die Erstellung von Energieausweisen für Nichtwohngebäude an. Gern unterbreiten wir Ihnen hierfür ein individuelles Angebot.

Preise & Antrag

Füllen Sie einfach den Auftrag zur Erstellung des Gebäudeenergieausweises und das Datenerfassungsblatt (bei verbrauchsbasierter Variante) aus und schicken Sie uns die kompletten Unterlagen unterschrieben zurück. Die Formulare finden Sie in den Downloads rechts. Die aktuellen Preise entnehmen Sie bitte unserer Preisliste.  Den verbrauchsbasierten Gebäudeenergieausweis bieten wir ab 45 Euro (brutto) an. 


Kontakt:

Ihre Ansprechpartner:
eins-Serviceteam
Telefon: (0371) 525-5587
energieausweis@remove-this.eins.de

 


Es gibt zwei Arten von Gebäudeenergieausweisen

- auf der Basis von Energieverbrauchswerten 
- auf der Basis des Energiebedarfs 

Der verbrauchsbasierte Gebäudeenergieausweis

Der verbrauchsbasierte Gebäudeenergieausweis orientiert sich ausschließlich am Energiebedarf, der sich aus dem Heizenergieverbrauch der letzten drei Abrechnungszeiträume ergibt.

Verbrauchsgewohnheiten in baugleichen Immobilien können sehr unterschiedlich sein. Die Aussagefähigkeit des Energieausweises ist deshalb differenziert zu betrachten und fachlich umstritten.

Der verbrauchsbasierte Energieausweis ist zugelassen für: 

  • Wohngebäude mit mehr als 4 Wohneinheiten
  • Bestehende Wohngebäude bis 4 Wohneinheiten, für die der Bauantrag vor dem 1.11.1977 gestellt wurde und die die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1977 erfüllen  
  • Bestehende Wohngebäude bis 4 Wohneinheiten, für die der Bauantrag nach dem 1.11.1977 gestellt wurde
  • Nichtwohngebäude

Der bedarfsbasierte Gebäudeenergieausweis

Der bedarfsbasierte Gebäudeenergieausweis bewertet einzelne technische Komponenten der Gebäudesubstanz, wie verbautes Material, Dämmung der Gebäudehülle oder die Lüftungs- und Heizungsanlagen. 

Er ist im Vergleich zum verbrauchsbasierten Gebäudeenergieausweis aufwändiger, jedoch qualitativ besser und aussagefähiger.  Der bedarfsbasierte Gebäudeenergieausweis lässt einen objektübergreifenden Vergleich von Gebäuden zu. Nicht berücksichtigt wird das Nutzerverhalten.

Der bedarfsbasierte Gebäudeenergieausweis ist vorgeschrieben für:

  • alle Neubauten
  • Wohngebäude bis 4 Wohneinheiten, die vor dem 1.11.1977 errichtet wurden
  • Modernisierungen, Erweiterungsbauten und Sanierungen im großen Stil

Bei gemischt genutzten Immobilien (Wohnraum und Gewerbe) muss jeder Bereich separat erfasst werden, sodass grundsätzlich zwei Energieausweise zu erstellen sind. 


Gültigkeit von Gebäudeenergieausweisen

Alle Gebäudeenergieausweise sind ab Ausstellungsdatum 10 Jahre gültig. 

Werden zwischenzeitlich energetische Verbesserungen am Gebäude vorgenommen, empfiehlt es sich, den Ausweis neu erstellen zu lassen. Auf diese Weise können energetische Vorteile potenziellen Mietern oder Käufern einwandfrei nachgewiesen werden. Die Immobilie kann hierdurch einen besseren Marktwert erhalten.  


Die novellierte Energieeinsparverordnung - Auswirkungen auf den Gebäudeenergieausweis

Am 1. Mai 2014 trat die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft.  Sie enthält auch neue Anforderungen an die Erstellung von Gebäudeenergieausweisen.  Darunter auch die Kernforderung, den Gebäudeenergieausweis bereits zur Immobilienbesichtigung des Kauf- bzw. Mietobjektes den Interessenten vorzulegen. Von dieser Pflicht sind Immobilieneigentümer und Makler gleichzeitig betroffen. Verstöße können Bußgelder bis zu 15.000 Euro nach sich ziehen.  

» Details / Änderungen der EnEV 2014 zum Gebäudeenergieausweis